"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Schlagwort: Katze

Idioten

Unsere Nachbarn haben eine Katze.

Sie haben sie nicht verdient. Es ist jetzt das zweite Mal in den letzten 2 Wochen, dass sie für mehrere Tage wegfahren und die Katze sich selbst überlassen.

Wir wohnen in einem 4-Parteienhaus und die Nachbarn wohnen unter uns im ersten Stock. Die Katze rauslassen ist kein Problem, rein dagegen schon wenn die Tür zum Hof geschlossen ist und keiner das arme Tier reinlässt.

Wir haben uns schon kurz nach Weihnachten um den kleinen Kerl gekümmert. Futter, Streu und Katzenklo haben wir noch, nachdem unsere Katzen uns beide dieses Jahr verlassen haben um im Katzenhimmel zu schnurren. Das Futter ist auch nötig, denn die lieben Nachbarn haben dem Kater nur diesen  kleine, dreckigen Napf für die ganze Zeit im Treppenhaus da gelassen.

Futternapf

Kaum ist der Kleine hier, da scheint er sich wohl zu fühlen. Er schläft viel, ist plötzlich völlig entspannt, im Gegensatz zu draußen.

Das vernünftige Futter, das er von uns bekommt tut ihm auch gut. Das Fell wird immer besser.

Nur wie es weitergeht, wenn die Idioten unten wieder da sind, das muss sich noch zeigen.

Wir werden da sein.

 

Fellknäuel

Drei Haustiere in knapp 9 Monaten einschläfern lassen zu müssen. 
Danke für gar nichts, 2016. 
Es fühlt sich einsam an.
 
Egal, ob ausser mir ein menschliches Wesen da ist oder nicht, die Couch und das Bett scheinen leer zu sein. Der Staubsauger wundert sich, warum keine Haare mehr da sind. Es ist komisch, nicht begrüßt zu werden, wenn man heim kommt. Komisch, traurig, seltsam.

Auftritt Nachbarskatze. 

Die Familie unter uns hat einen jungen Kater. er darf raus, nur mit dem wieder in die Wohnung lassen, da hapert es. Sogar sehr. Stundenlang maunzt sich hier ein hungriges Katzenwesen durch das Treppenhaus oder ergattert sich im Schreibwarenladen im Erdgeschoss Futter, das dort inzwischen vorrätig gehalten wird.
Auch wir füttern ab und an. Und schmusen. Dank des, nennen wir es unnetten, Papas unten hat das arme Tier auch vor Männern deutlich mehr Angst als vor Frauen.

Tja, leid tun mir aber die Kinder. Unten und auch unsere Tochter, die das kleine Fellknäuel auch schon in ihr grosses Herz geschlossen hat und sich Sorgen macht, wenn es draussen mal wieder regnet.

Wie es weitergeht? Keine Ahnung. Die Hauptsache ist aber, dass es dem kleinen Kerl gut geht.

Egal wo.

Barbecue Chips

                                                                                 2004-2016

  <img src="http://static1.squarespace.com/static/57a90a7a20099e1140916af5/57a90c61f76cad7a5c75e27f/57a90c66f76cad7a5c75e423/1470696702815/Katze-.jpg" alt=""/>

Eine kleine, verschmuste Katze, die Barbecue Chips liebt. Und NicNacs. Dafür hat sie alles stehen und liegen lassen. Die immer für einen da war, wenn es mal mies lief. Die einfach unendliche Liebe gegeben hat.

Wir werden Dich vermissen.

Adieu

Ein Anruf. Mit Tränen in den Augen. Die Stimme braucht ein paar Worte, bis sie richtig funktioniert.Die Tierklinik.
Gestern waren wir dort mit einer unserer Katzen. Seit Tagen frisst sie nicht mehr, liegt nur an einem ihrer Lieblingsplätze. Anzeichen von Nierenproblemen. Die Worte des Arztes zerstören jede Hoffnung. Leberkrebs. Keine Hoffnung. Nicht behandelbar. Es gibt nur die Möglichkeit, das Leiden zu verkürzen. Sie hat zwar keine Schmerzen, aber sie würde vor unseren Augen verhungern, da sie fast nichts frisst.
Wir durften sie dann wieder mit nach Hause nehmen. Um uns zu verabschieden, um den Kind die Möglichkeit zu geben, Abschied zu nehmen.
Das Kind.
Wie erklären wir ihr, was passiert? Ihr, die durch die Familiengeschichte von Verlustängsten gequält wird. Die mit solchen Dingen noch viel weniger klar kommt als wir Großen.
Jetzt also wohl ein Termin am Freitag. Ich sehe die Tränen in den Augen der Liebsten, kann meine kaum unterdrücken. Arbeiten gehen, die Gedanken spielen verrückt. Wir müssen stark sein. Das Kind braucht uns. Noch war sie nicht wirklich mit dem Tod konfrontiert, zumindest nicht so nah. Noch glaubt sie an den Weihnachtsmann, den Osterhasen. Sie weiß zwar, dass die Katze Krebs hat, aber realisiert noch nicht, was das bedeutet. Und uns fällt die Aufgabe zu, ihr die harte Realität zu erklären. Ihr weh zu tun.
Die momentane Situation mit ihrem leiblichen Vater machen es nicht besser, im Gegenteil. Die nächsten Tage, eventuell Wochen werde der blanke Horror werden. Der Kater und der Hund werden vermutlich auch durch die Wohnung streifen und die verschwundene Schwester und Freundin suchen.
Das Grauen und die Trauer haben einen Namen. Freitag. Die Tränen kommen schon jetzt. Auch hier im Bus, auf dem Weg zur Arbeit, während ich das hier schreibe.