"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Der Rhythmus im Kopf

Oh…
eigentlich wollte ich ja heute noch was schreiben. Über Köche, Küchen, Stress und Spass.

Hoppla.

Das Bett und der 12 Stunden Arbeitstag morgen verhindern das aber.  Es ist jetzt kurz nach 3 und in etwas mehr als 5 Stunden klingelt der Wecker. Es wird also heute nichts mehr mit mehr als dem hier. Irgendwie mussten aber noch ein paar Worte raus. Der Tag heute war hart. Ein Dienstag im Februar, der sich wie ein Samstag mitten im besten Terrassengeschäft im Sommer anfühlte. Als gäbe es keine anderen Restaurants in Heidelberg.

Was wirklich schlimm war? Nicht der Tag, nicht der Stress, nicht die Hitze am Grillposten. Nein, es war die Musik. Deutscher HipHop, den zumindest ein Teil der Kollegen ab und an ganz gerne mag. Ist mir ja eigentlich egal, aber am Grillposten gebe ich zum Großteil auch den Takt vor, nach dem sich der Rest der Küche zu richten hat. Filetsteaks, Burger, Fisch. der Rest der Posten richtet sich nach mir. Beilagen, Salate, etc.

Das Problem?

Zu Deutschrap finde ich keinen Rhythmus. Konsequenz? Der Kopf muss seine eigene Musik machen. Heute war mal wieder ein Tag für Pantera. Schnell, hart, laut.

Es hat funktioniert. Das Ohr nimmt zwar die Musik im Hintergrund wahr, aber das Gehirn schafft es irgendwie diese Musik in etwas komplett anderes umzuwandeln.

Und heute? Heute war mein Rhythmus mal wieder das hier:

Als Erster einen Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: