"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Umgangsformen

Es ist schon komisch mit den Menschen.
Vor einiger Zeit habe ich in einem Gespräch nach Feierabend an meinem letzten Tag vor dem Urlaub mit meinem Küchenchef und seinem Stellvertreter dem Küchenchef einige Dinge gesagt, die ihm nicht passten. Ich habe ihn, bzw. beide kritisiert. Ihr Vorgehen, Arbeitsweisen und Personalplanung in Frage gestellt. Klar gesagt, er habe von Personal- und Teamführung keine Ahnung.
Warum?
Weil ich dieser Meinung war und bin und es Zeit war, dass jemand den Mund aufmacht.
Seine Konsequenz: Eine Kündigungsankündigung per WhatsApp ein paar Tage später und ein Brief im Briefkasten noch während meiner Woche Urlaub.
Per WhatsApp. Ohne weiteres persönliches Gespräch, ohne Abmahnung, ohne Begründung.
Kann man machen, ist aber…Nun Ja, Sie wissen, was ich meine.
Kündigungsschutzklage. Weiterführung des Arbeitsverhältnisses. Kollegen, die nicht verstehen, was eigentlich los war. Die mir zustimmen. Die Gründe nicht verstehen.
Also weiterarbeiten. Kein Wort von einem der Chefs. Ich arbeite einfach wieder. Als ob nichts gewesen wäre. Nur die Kollegen erkundigen sich.
Nach einer Woche werde ich krank. Der Rücken mal wieder. Nichts Neues. Einmal Bandscheiben, immer Bandscheiben sozusagen. Eine Woche krank daheim, dann weiterarbeiten. Es wird schon gehen.
Tja, der Teufel ist ein Eichhörnchen…
Eine Woche später Schmerzen im Fuß. Nicht auftreten können. Die Frühschicht noch weitermachen bis die nächsten zur Spätschicht kommen,damit der Kollege nicht alleine die Frühschicht fertig machen muss. Schmerzen.
Diagnose am nächsten Tag: Sehnenscheidenentzündung im Fußballen. Am großen Zeh. WTF?

Ich wusste nicht mal, das man so etwas haben kann. Ändern kann ich es aber auch nicht.

Nach dem Arztbesuch der Anruf bei der Arbeit und die Krankmeldung.
Der nächste Tag.
Eine Nachricht auf dem Telefon.
Ja, wieder WhatsApp.
Ich lese die Nachricht zweimal. Dreimal. Mache als erstes einen Screenshot. Rufe die Liebste bei der Arbeit an und schicke ihr dann den Screenshot. Sie ist sprachlos. Ihr Chef übrigens auch.
Warum?
Weil die Nachricht nur aus persönlichen Beleidigungen und Drohungen besteht. Es ist von „Pussy“ und „Kollegenschwein“ die Rede.
Ich verstehe nicht, wie man sich als Vorgesetzter so gehen lassen kann. Ja, es ist Urlaubszeit und ich bin nicht der Einzige, der krank ist, aber darf man als Führungskraft so mit seinen Mitarbeitern umgehen? Ich denke nicht. Ich denke auch nicht, dass andere kranke Kollegen solche Nachrichten bekommen haben. Ich aber habe kritisiert, meine Meinung gesagt. Die Teamführung angeprangert, die Führunsqualitäten in Frage gestellt.

Anscheinend zu Recht.
Und ich werde es wieder tun.

Als Erster einen Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: